Zahngesundheit


Zahnstein beim Hund ist nicht nur ein kosmetisches Problem

 

Futterreste, Speichel mit seinen Inhaltsstoffen und Bakterien, die natürlicherweise in der Mundhöhle  vorkommen, führen dazu, dass sich auf den Zähnen ein Belag bildet, der auch "Plaque" genannt wird. Durch Einlagerung von Mineralsalzen aus dem Speichel verfestigt sich dieser Belag zu gelblich-braunem Zahnstein, der sich im fortgeschrittenen Stadium negativ auf die Zahngesundheit auswirkt und sogar auch zu Schäden an inneren Organen führen kann.

  • ca. 64% aller Haustiere haben Zahnbetterkrankungen (Parodontitis)
  • ca. 80% aller Hunde und Katzen älter als 3 Jahre leiden an Erkrankungen der Maulhöhle
  • Bakterien aus der Maulhöhle können „streuen“ und zu Entzündungen von Herz, Nieren und anderen lebenswichtigen Organen führen!

Anzeichen für Zahnprobleme können sein:

  • Zahnverfärbungen
  • unangenehmer Geruch aus dem Maul
  • Zahnstein
  • Entzündungen des Zahnfleischs
  • Zahnfleischveränderungen oder -verfärbungen
  • Berührungsängste Im Maul- und Kopfbereich

Daher ist es wichtig, regelmäßig die Zähne zu kontrollieren und zu reinigen!

 

Um die Zähne und das Zahnfleisch des Hundes gesund zu halten, biete ich Ihnen eine Zahnpflege und alternative Zahnsteinentfernung ohne Narkose an. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, arbeite ich sowohl mit der Ultraschall Zahnbürste von Emmi-Pet, als auch mit speziellen für die Zahnreinigung entwickelten Instrumenten. 

 

 

Ablauf der Behandlung

 

Zuerst erfolgt eine "Bestandsaufnahme" über den Gesundheitszustand des Gebisses Ihres Tieres und wir erörtern die weitere Vorgehensweise. 

Danach findet im Normalfall die erste Behandlung statt. Dabei erfolgt zuerst die Gewöhnung an die Reinigungsinstrumente und die Zahnbürste. Die Zahnbürste arbeitet geräusch- und vibrationslos und wird von den meisten Tieren gut akzeptiert. Ich nehme mir soviel Zeit wie nötig ist und achte während der Behandlung immer darauf, dass der Hund nicht überfordert wird, dazu baue ich Pausen je nach Bedarf ein. Optimal ist es auch wenn Sie vorher und zwischen den Behandlungsterminen etwas mit Ihrem Hunden üben, wie erkläre ich Ihnen natürlich!

 

 

Wie viele Behandlungen sind nötig?

 

Die Behandlungsdauer und Häufigkeit hängt vom individuellen Zahn-Gesundheitszustand des Tieres ab. In der Regel benötigt man je nach Schwere des Zahnsteins 3-5 Termine, bis sich ein erstes zufriedenstellendes Ergebnis einstellt.

 

 

Prophylaxe

 

Selbstverständlich gehört zu einer umfassenden Behandlungs auch eine Beratung zur Pflege von Zahnfleisch und Zähnen, um das Ergebnis nach einer Zahnreinigung so lange wie möglich zu erhalten!

 

 

Einschränkungen

 

Ich bin bei meiner Arbeit natürlich auf die Kooperation der Hunde angewiesen. Tiere, die sich nicht am Maul berühren lassen, schnappen oder aggressiv sind, kann ich nicht behandeln.

Auch ab einem bestimmten Schweregrad des Zahnsteins und bei bereits starkem Rückgang und Entzündungen des Zahnfleisches oder wenn sogar bereits Zahnfleischtaschen mit Eiter vorhanden sind, kann eine narkosefreie Zahnsteinentfernung von mir nicht mehr verantwortungsbewusst durchgeführt werden, da dies dem Hund Schmerzen bereiten und auch schlimmere gesundheitliche Nachwirkungen haben könnte.

In einem solchen Fall überweise ich Sie mit Ihrem Hund zu einem kompetenten Tierarzt.