Manuelle Triggerpunkt-Behandlung und Dry Needling

Myofasziale Triggerpunkte

 

Myofasziale Triggerpunkte sind überempfindliche Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und schmerzhaft ausstrahlen (triggern). Triggerpunkte können, wenn sie aktiv sind, Schmerzen bei Bewegungen und sogar in Ruhe verursachen. Befindet sich ein Triggerpunkt zum Beispiel in der seitlichen Gesäßmuskulatur, so kann er Schmerzen im gesamten Bein verursachen.

 

Triggerpunkte können aber auch häufig sekundär entstehen, das heißt aufgrund anderer Störungen am Bewegungsapparat wie etwa eine Arthrose.

Nicht behandelte, akute Triggerpunkte sind ein häufiger Grund für chronische Schmerzen am Bewegungsapparat.

 

Medizinisch erklärt man sich die Triggerpunkte als ein übermäßiges Zusammenziehen einzelner Muskelfasern. Dies kann aufgrund eines Traumas, wie ein Schlag, Tritt oder Biss geschehen aber auch durch Fehlbelastungen zum Beispiel in Folge einer Arthrose, ungewohnte oder viele Wiederholungen der selben Bewegung und auch länger anhaltenden Stress.

Nur mit Hilfe von oraler Medikamentengaben zur Schmerzbehandlung oder Muskelentspannung kann ein aktiver Triggerpunkt nicht aufgelöst werden. Die Triggerpunkt-Behandlung richtet sich daher auf die Reduktion der permanenten Kontraktion der betroffenen Muskelfasern.

 

Manuelle Behandlung und Dry Needling

 

Myofasziale Triggerpunkte werden durch sorgfältiges Abtasten der Muskulatur diagnostiziert. Hier findet man druckempfindliche Stellen in der Muskulatur, die auf mechanische Stimulation mit einer Zuckantwort reagieren. Meist findet man Bewegungseinschränkungen und eine leichtgradige Muskelschwäche.

Die Triggerpunkt-Therapie ist eine Methode der Physiotherapie. Die ertastete Verhärtung in der Muskulatur wird mit einer manuellen Druckmassage,  einer Längsdehnung der Triggerpunktzone mit anschließendem therapeutischem Dehnen der betroffenen Muskulatur  behandelt.

Das Dry Needling ist eine wirksame Ergänzung zur manuellen Triggerpunkt-Therapie. Bei dieser Methode werden zur Behandlung Akupunkturnadeln eingesetzt, wobei der Einstich der Nadel eine lokale Reaktion auslöst. Hierdurch werden  Verkrampfungen gelöst, die lokale Durchblutungssituation verbessert und somit die lokale Entzündungsreaktion gesenkt.